Depressionen

Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen,
sondern die Vorstellung von den Dingen.

Epiktet (55-135 n. Chr.)

Fünf bis sieben Prozent der Deutschen erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Depression. 

Die Krankheit wird oft nicht erkannt, sie wird bagatellisiert, missverstanden und tabuisiert. Dabei ist eine Depression genauso wenig Ausdruck persönlichen Versagens wie Diabetes oder Bluthochdruck. Der Umgang mit depressiven Menschen erfordert Kenntnis, Verständnis, Achtsamkeit aber auch Abgrenzung.

Seminarziel

  • Depressionen verstehen
  • Formen für den Umgang mit depressiven Menschen finden
  • Möglichkeiten der Abgrenzung zu den eigenen Emotionen entwickeln

Lernziele und Inhalte

  • Unterschiede zwischen depressiven Stimmungen und Depression
  • Hirnregionen und Botenstoffe
  • Depressionen und Suchtmittel
  • Übertragung und Gegenübertragung, wie z.B. Hilflosigkeit und Wut im Kontakt mit depressiven Menschen
  • Beziehung und Kommunikation
  • Grenzen der Kompetenz und der Verantwortlichkeit
  • Genusstraining als eine Praxishilfe für die Arbeit mit depressiven Menschen

Zielgruppe   

MitarbeiterInnen

Seminardauer

1 Tag
10.00 – 17.00 Uhr

Teilnehmerzahl

Minimum 6 TeilnehmerInnen
Maximum 12 TeilnehmerInnen

Trainerin

Mona Klerings

Honorar

nach Vereinbarung / Kontakt mail@mona-klerings.de