Deeskalation - Basistraining: Professioneller Umgang mit Aggression und Gewalt

Wo das Gespräch endet,
beginnt die Gewalt.

Sokrates

Gewalttätige Auseinandersetzungen haben eine Vorgeschichte. Oft sind sie die Folge eines verunglückten Interaktionsprozesses. Gewalt kann situativ sein, geplant sein, sich in Abhängigkeit von gruppendynamischen Prozessen entwickeln oder auch einer Art Ritual folgen.

MitarbeiterInnen reagieren auf gewaltbereite Personen oft mit Angst, Unsicherheit, Hilflosigkeit oder Wut. In ihrer Funktion sind sie selbst in Auseinandersetzungen verwickelt oder gezwungen Konflikte zu schlichten. Der Umgang mit Gewaltsituationen erfordert spezifisches Wissen und die Anwendung von Methoden der Deeskalation und der gewaltfreien Konfliktklärung.

Seminarziel

Entwicklung individueller Handlungsoptionen und Interventionsmöglichkeiten in kritischen Situationen mit hochgefahrenen Personen

Lernziele

  • Prozess der Gewalthandlung verstehen
  • Wahrnehmungs- und Beobachtungsvermögen für eskalierende Situationen schulen
  • Handlungsressourcen und Interventionsmöglichkeiten zur Deeskalation für kritische Situationen mit hochgefahrenen Personen erweitern

Inhalte

  • Gewaltdefinition
  • Krisenintervention bei Gewaltvorfällen
  • Übungen zur eigenen Haltung in Konfliktsituationen
  • Reflexion erlebter Eskalationen
  • Training an Fallbeispielen aus der Praxis der TeilnehmerInnen
  • Möglichkeiten der Gewaltprävention

Das Deeskalations-Training basiert auf der rein kommunikativen Ebene und beinhaltet keine Methoden der Selbstverteidigung.

Zielgruppe   

MitarbeiterInnen in konfliktträchtigen Arbeitsfeldern

Seminardauer

2 Tage
jeweils 10.00 – 17.00 Uhr

Teilnehmerzahl

Minimum 8 TeilnehmerInnen
Maximum 12 TeilnehmerInnen

Trainerin

Mona Klerings

Honorar

nach Vereinbarung / Kontakt mail@mona-klerings.de